Dienstag, 1. September 2015

Wie Du mit Menschen umgehst, die Dir nicht gut tun


Früher hatte ich einen Haufen „Freunde“ und Familie um mich herum, war viel unterwegs und selten allein. Es gab immer wieder Menschen in meinem Leben, mit denen ich zwar viel zu tun hatte, mit denen ich mich aber gar nicht wohl fühlte. Geht es Dir auch so? Es braucht ein bisschen Zeit, bis Du registrierst, was da wirklich abläuft.


Es geht hier nicht darum, nicht für andere Menschen da zu sein, denen es schlecht geht und die ein paar aufbauende Worte und Beistand von Dir benötigen. 

Jemanden als einen dieser Menschen zu benennen, die Dir nicht gut tun, bedeutet nicht, dass Dich jemand emotional oder auf eine andere Art und Weise verletzt oder missbraucht hat. Es sind die Menschen, die ständig über andere urteilen, die ununterbrochen über irgendetwas schimpfen oder jammern wie schlecht es ihnen geht und die Dir das Gefühl geben, dass das real ist.

Wenn Du einen solchen Menschen getroffen hast, fühlst Du Dich danach richtig schlecht und das ohne wirklichen Grund. Ein einfaches Telefongespräch, ein paar sms oder ein Chat stresst Dich total und hinterlässt diese Leere in Dir, kennst Du das?

Wer will so etwas wirklich fühlen?


Ist Dir mal aufgefallen wie Deine Laune nach so einem Zusammentreffen sinkt und Du Dich richtig mies fühlst? Nicht selten hast Du eingestimmt in diese Energiefresser-Gedanken und hast sie auch noch selbst weiter verbreitet bei Kollegen, Freunden oder auch in der Familie. Hast diese scheinbare Wahrheit aufgenommen und verteilt, vielleicht sogar, weil man genau dies von Dir erwartet hat.

Ich habe Menschen erlebt, die sich geschämt haben, zu sagen: „Also mir geht’s richtig gut, ich bin glücklich.“

Heute ist mir mein innerer Frieden wichtiger als möglichst viele Freunde und Bekannte zu haben. Ich halte mich lieber fern von Menschen, die meine gute Laune und mein Glück mit ihren Worten vernichten wollen. Die mich runter ziehen wollen, auf ihren Jammerlevel und das nicht mal, weil es ihnen nach so einem Gespräch besser geht (dann hätte das Ganze wenigstens noch einen Sinn), sondern damit es mir danach genau so schlecht geht wie ihnen. Rudel-Jammern ist eben „in“.

Was kannst Du tun?


Finde heraus wer diese Menschen sind in Deinem Leben
Das ist der erste und wichtigste Schritt! Nimm Dir die Zeit und reflektiere Gespräche mit den Menschen in Deinem Leben. Wie fühlst Du Dich danach? Stellst Du fest, dass Du Dich danach schlecht fühlst und/oder nur noch negative Gedanken in Deinem Kopf vorherrschen, überdenke Deine Beziehungen zu diesen Menschen. Wäge für Dich ab, was Dir wichtiger ist, das Gefühl dass es Dir gut geht und Dein Leben okay ist, oder das Rudel-Jammern mit anderen.

Höre ihnen nicht mehr zu
Wenn Du herausfindest, dass sich ein Gespräch nur noch darum dreht, wie schlecht alles ist, hör nicht mehr zu. Versuch das Thema zu wechseln oder aber verlass das Gespräch. Wenn nur gejammert wird und es nur noch um negative Gedanken geht, kann überhaupt nichts Gutes entstehen.

Sei anders!
Sei „frech“ und zeig wie glücklich Du bist und wie gut alles läuft. Teil Deine gute Laune, Dein Lachen und Deinen zauberhaften Tag. Ertränke die ewigen Jammerer mit Deinen positiven Gedanken. Versuch immer wieder, im Gespräch, die Kurve zum Positiven zu nehmen.

Vermeide 1 zu 1 Kontakte
In Gruppen ist es viel leichter mit solchen Menschen umzugehen. Wenn Du zum Beispiel einen Kollegen hast, der immer wieder die gleiche Leier spielt, versuch einfach andere Kollegen mit einzubeziehen.

Respektiere Dich selbst
Es kann hart sein zu akzeptieren, dass ein Mensch, der Dir viel bedeutet, einfach nicht gut für Dich ist. Aber Du verdienst es, glücklich zu sein und Dich gut zu fühlen.

Umgebe Dich mit positiven Menschen
Das ist natürlich der einfachste Weg, die düsteren Gedanken und Wahrheiten anderer Jammerer von Dir fernzuhalten. Wenn Du selbst positiv denkst, wirst Du automatisch auch Menschen in Dein Leben ziehen, die ebenso eine positive Ausstrahlung haben. Diese Menschen bauen Dich auf, geben Dir Kraft und glauben an Dich. Du fühlst Dich beflügelt und frei, nach einem Gespräch mit ihnen und nicht verurteilt und leer.

Verbringe keine Zeit mehr mit diesen Menschen
Natürlich ist das schwer, gerade wenn es sich um engere Familienmitglieder oder auch Arbeitskollegen handelt. Aber auch dann ist es möglich die Zeit, die Du mit diesen Menschen verbringst, drastisch zu reduzieren. Denn wenn es einen Menschen gibt, der Dich davon abhält, Deine Welt in einem positiven Licht zu sehen und Dein Bestes zu geben, dann gibt es keinen Grund, diesen Menschen in Deinem Leben zu behalten. Gut möglich, dass Du dadurch mit den Menschen Deiner Umgebung weniger Kontakt hast, aber dafür viel wertvolleren.

Natürlich wirst Du erst mal das Gespräch suchen und erklären, warum Du so handelst und was Dich stört. Vielen ist gar nicht bewusst, dass sie soviel Negatives von sich geben und was sie damit bei sich selbst und anderen anrichten.

Hast Du Lust zu erzählen, wie Du mit solchen Menschen umgehst? Dann nutze die Kommentarfunktion. Einfach auf „Kommentare“ klicken und kommentieren. Ich freue mich!

Ich wünsche Dir viele positive Begegnungen, die Dich wachsen lassen!

Kommentare:

  1. Leider habe ich eine ältere Dame, die ich ein bischen im Haushalt unterstütze, die genau so negativ ist, sie meckert über andere Leute, ins Besondere aus Doku Soaps, Nachbarn, Markthändler, ect. Dabei betont sie immer wie glücklich sie doch sei, gleichzeitig beschimpft und beleidigt sie mich oft, will mich erziehen, wenn durch ihr nicht Zuhören Missverständnisse entstehen, die sie natürlich nur mir anlastet.
    Da ich es ihr immer recht machen will, und natürlich auch das Geld brauche, habe ich mir jetzt eine Taktik ausgedacht, die wirklich funktionert.: Entweder sage ich dann bei ihrem Geschwafel, " Ja, das stimmt ! " oder wenn sie mich persönlich angereift und beleidigt spreche ich ihre Aussagen Wort für Wort nach... Das wirkt !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wichtig ist, dass Du für Dich einen Weg findest, damit umzugehen. Das bedeutet ja nicht, dass Du Deine Arbeit nicht mehr machen kannst, aber Arbeit darf auch nicht so bedrückend sein, dass sie Dich wirklich belastet und so eine Situation kann schon sehr belasten. Gut dass Du für Dich eine Möglichkeit gefunden hast, dies abzupuffern. Tu Dir Gutes, damit es Dir noch leichter fällt!
      Gut möglich dass der alten Dame gar nicht bewusst ist, was sie tut und wie es auf andere Menschen wirkt. Sehr wahrscheinlich ist sie sehr allein und sucht auf diese Art und Weise Kontakt. Vielleicht ergibt sich mal ein Moment, wo Du mit ihr ganz offen sprechen kannst, ich denke, das wäre gut für Dich und sie - egal wie es ausgeht. Wobei die Abhängigkeit (jobbedingt) natürlich einer solchen Aussprache schon im Weg stehen kann, das kann ich gut nachvollziehen.

      Löschen
  2. Dein artikel hat mir so gut getan zu lesen, da ich genau mitten in so einer situation bin bei der arbeit.
    Kollen die nur das negative suchen, lästern über andere kollegen und mich versuchen mit rein zu ziehen.
    Als ich es endlich begriffen habe, fing ich mich an zu distanzieren und abgrenzen.
    Damit kamen sie aber nicht klar und versuchten mit vielen spielchen, intriegen und lügen mir zu schaden.
    Nach 1 jahr solcher situationen wo ich kämpfen, mich rechtfertigen und wehren musste, fühlte ich mich emotional total erschöpft.
    So habe ich mich das erste mal in meinem Leben dafür entschieden zu kündigen, ohne eine neue stelle zu haben.
    Endlich wurde mir jetzt bewusst, dass ich dies nicht nötig habe und was besseres verdiene.
    Seit meine kündigung bekannt ist, fällt mir eine grosse last von meinen schultern.
    Kann jetzt wieder richtig lachen und mein leben wieder geniessen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den lieben Kommentar!
      Ja, ich kenne das auch, gerade mit Kollegen ist es nicht immer leicht, sich zu distanzieren, schnell ist man dann der "Staatsfeind" im Büro und wenn man alles gar nicht so blöd findet hat man auch schon mal den Stempel "abgehoben" auf der Stirn. Aber gut, es bleibt nur einen Ausgleich zu finden, dass hinzunehmen (ändern lässt es sich meist nicht so einfach) oder eben die Konsequenzen zu ziehen. Das ist nicht leicht und ich wünsche Dir ganz viel Kraft und ganz schnell einen tollen neuen Job mit netten Kollegen!

      Löschen
  3. Lieb gewonnene Menschen zu sortieren ist schäbig. Irgend etwas sollte diesen Menschen doch zu deinem Freund gemacht haben. Er wird doch eine Eigenschaft haben, die du sehr liebst?! Sonst wäre er ja nicht dein Freund geworden! Genau diese Eigenschaft wähle für deine gemeinsame Zeit mit ihm. Denke genau darüber nach, ob du dich trennen möchtest... denn wahre Freunde gibt es nicht viele. Wenn es dir einmal schlecht geht, ist es vielleicht genau dieser Mensch und seine Eigenschaft, das Tief in deinem Leben zu erkennen, der den du brauchst. Dann schenkt er dir sicher mit Freude ein bisschen von seiner Energie. .... :) .... Manche Menschen kommen in dein Leben, damit du lernst Eigenschaften von dir zu sehen und gehen von selber wieder. Nicht jeder bleibt freiwillig in deinem Leben. Wir alle haben eine Menge Fehler. ;D Voller Herzlichkeit und einen wunderschönen Abend wünscht dir Oppi.

    AntwortenLöschen


  4. Dauer Berieselung von Jammern ectr. Kann am besten gelöst werden in dem man sich von diesen Menschen konsequent trennt.
    Das bleibt im Unbewussten hängen und macht sich erst später sehr sehr. Deutlich bemerkbar.
    Die Erfahrung habe habe ich gemacht bei der Arbeit.
    Auch wenn du es nicht glaubst, es bleibt hängen.

    AntwortenLöschen