Sonntag, 30. August 2015

Glücksmoment 30.08.2015


Menschen die Dich lieben, die Dich zum Lachen bringen und die Dich verstehen, sind ein ganz wichtiger Bestandteil in Deinem Leben. Diese Beziehungen solltest Du pflegen!

Dienstag, 25. August 2015

10 Dinge, die Du diese Woche unbedingt für Dich selbst tun solltest!


Manchmal findest Du Dich selbst wieder, in einem Leben das einfach vor sich hin läuft und Du fragst Dich, ob das wirklich alles ist. Vielleicht stellst Du auch anderer Menschen Leben in den Vordergrund, bist ihr Fels in der Brandung. Hast Du das Gefühl, das Du nun endlich mal dran bist?


Es ist Zeit für Dich, Deine Energie in die richtigen Menschen und die richtigen Ziele zu stecken, sowohl was Deine Karriere, als auch was Dein Privatleben betrifft. Akzeptiere die Dinge, die Du nicht ändern kannst, aber gehe Deinen Weg weiter, für die Ziele, die Du erreichen kannst. Lerne die kleinen Momente zu schätzen, das was Du hast, den Reichtum in Deinem Leben. Genieße das Abenteuer, das die Welt jeden Tag für Dich bereithält.

Wenn Du das Gefühl hast, dass es Zeit wird, etwas für Dich zu tun, habe ich hier ein paar Tipps für Dich!

Verbringe Zeit mit Menschen, die Dir gut tun.

Menschen die Dich lieben, die Dich zum Lachen bringen und die Dich verstehen, sind ein ganz wichtiger Bestandteil in Deinem Leben. Diese Beziehungen solltest Du pflegen!

Stell Dich Deinen wahren Problemen.

Jedes Problem ist eine Herausforderung des Lebens an Dich ganz persönlich. Herausforderungen kannst Du Dich stellen. Also weiche nicht mehr aus, sondern werde aktiv als Problemlöser! Er bringt nichts, alles immer aufzuschieben. Du wirst mit jedem Problem, dass Du hinter Dir lässt, an Stärke gewinnen! Trau Dir mehr zu.

Sei ehrlich zu Dir selbst

Mach Dir selbst nichts vor, überlege Dir, was Du wirklich willst. Überprüfe Deine Ziele, schau Dir genau an, ob es wirklich Deine Ziele sind und ob Du wirklich Dein Leben lebst. Wann handelst Du so, wie Du es willst und wann machst Du nur das, was andere Menschen von Dir erwarten? Überprüfe diese Erwartungen, die Du vielleicht schon seit Deiner Kindheit mit Dir herumträgst!

Stelle Dein eigenes Glück an die erste Stelle

Nur wenn Du glücklich und ausgefüllt bist, kannst Du anderen Menschen Glück und Freude bringen!

Sei Du selbst und sei stolz darauf!

Egal was andere Menschen über Dein Leben und Deine Ziele denken, es ist allein Deine Entscheidung wie Dein Leben aussieht. Niemand hat das Recht darüber zu urteilen. Nur Du musst Dich in Deinem Leben wohlfühlen. Bleib bei Dir und versuche nicht jemand anderes zu sein.

Lebe im Jetzt

Ängste entstehen, wenn Du in die Vergangenheit schaust. Ein ständiger Blick in die Zukunft lässt Sorgen entstehen. Aber das Leben findet im Jetzt statt, heute, jetzt genau in diesem Augenblick.

Lerne Deine Erfahrungen zu schätzen

Auch Du hast viele Fehler in Deinem Leben gemacht, na und? Jeder Deiner Fehler ist eine kleine Lehrstunde des Lebens für Dich ganz persönlich. Akzeptiere was passiert ist, Du bist der Mensch, der Du heute bist, weil Dein Leben so war, wie es eben war. Nichts war schlecht daran, nach jedem Fallen bist Du wieder aufgestanden und heute stehst Du mitten im Leben und kannst von Deinen Erfahrungen zehren.

Sei nett zu Dir

Liebe Dich selbst und das was Du bist, sonst wird Dich niemand lieben können. Liebe ist das Wichtigste im Leben, gib sie als erstes Dir selbst! Du bist ein liebevoller und liebenswerter Mensch!

Genieße was Du hast

Wenn Du das hier liest, gehe ich davon aus, dass es Dir gut geht. Du hast ein Dach über dem Kopf, kannst zu Deinem Kühlschrank gehen und Dir etwas zu essen holen, das Wasser kommt aus dem Hahn, sauber und erfrischend. Lerne das zu schätzen, was Du hast. Sei dankbar für jeden Tag, Deines erfüllenden Lebens.

Geh Deine Ziele an!

Wenn Du ein anderes, glücklicheres Leben willst, musst Du etwas verändern. Es genügt nicht zu lesen, Du musst handeln!


Sonntag, 23. August 2015

Glücksmoment 23.08.2015




Nutze die kleinsten Mittel um Dich aus dem Tief zu holen. Musik ist eine Möglichkeit, kennst Du noch weitere? Dann nutze die Kommentare und erzähl mir davon! Lasst uns zusammen die besten Möglichkeiten sammeln, damit die Tiefs gar keine Chance mehr haben!

Dienstag, 18. August 2015

Emotionale Hürden, die Dich am Abnehmen hindern (Teil 1)

„Iss weniger und mach Sport“ ist die Empfehlung die Du schon nicht mehr hören kannst? Als wäre es wirklich so einfach...


Ich selbst habe seit über 30 Jahren Übergewicht und wenn Abnehmen wirklich so einfach wäre, wäre ich längst schlank und rank. Es geht eben nicht nur darum, weniger zu essen, als Du verbrauchst und Dich mehr zu bewegen. Es gibt noch mehr Faktoren, die hier mitspielen. Schlaf, Stress, Stoffwechsel und genetische Veranlagung nehmen Einfluss darauf, wie schnell und einfach Du abnimmst. Aber zweifellos haben emotionale Gründe den größten Einfluss. Deine Einstellung und Deine Glaubenssätze lassen Dich durchhalten oder scheitern.

1. Wer wirst Du sein, wenn Du nicht mehr der oder die lustige Dicke bist?

Schon in der Schule, fanden Dich die Lehrer nett und gemütlich. Du warst immer lustig drauf, hast einen Haufen Freunde und bist immer für einen Spaß zu haben. Du bist die Person, die angerufen wird, wenn es ums Grillen oder das Feierabendbier geht. Jeder weiß, Du genießt gern und reichlich und bist unkompliziert, was essen und trinken angeht.

Du hast diverse Diäten hinter Dir und irgendwann kommt der Punkt, an dem Du merkst: Diese Ernährungsumstellung könnte wirklich funktionieren. Was dann? Was bleibt von Dir übrig, wenn Du schlank und sportlich bist? Bist Du ein völlig anderer Mensch? Mögen Dich die anderen dann noch, wenn Du abends noch eine Stunde laufen gehst? Hast Du Angst vor der Veränderung?

Das ist absolut normal, denn Dein Leben wird sich total verändern. Du wirst neue Leute kennenlernen, andere Interessen entwickeln. Aber gehört das nicht zum Leben dazu? Was ist Dein Leben wert, wenn Du krank wirst, weil Du Übergewicht hast? Stell Dich vor die bewusste Wahl: Willst Du lieber krank werden, Dich mit Diabetes, Bluthochdruck und Unbeweglichkeit beschäftigen, oder lieber gesund und munter durch Dein Leben gehen? Die Menschen die Dir wichtig sind, lieben Dich wie Du bist, und Du bleibst der Mensch, der Du bist, auch wenn Dein Äußeres sich verändert!

2. Was ist, wenn Du mal nicht perfekt bist?

Du machst Karriere in einem tollen Beruf, der Dich ausfüllt. Du hast einen Mann, der Dich liebt und Kinder die sich toll entwickeln. Selbst Dein Hund ist ein perfekter Begleiter, der nie bellt und immer freundlich zu allen ist. Du machst mehrmals im Jahr wundervolle Reisen zu spannenden Orten und die Partys in Deinem Haus, sind immer in aller Munde.
Der einzige Bereich in Deinem Leben, der nicht perfekt ist, den Du nicht unter Kontrolle hast, ist Dein Gewicht. Seit vielen Jahren versuchst Du immer wieder die Kilos loszuwerden. Du schaffst es immer, für eine gewisse Zeit, weniger und gesünder zu essen und Dich mehr zu bewegen. Doch dann erwischst Du Dich wieder mit der Tafel Schokolade in der Hand, die Du schon zur Hälfte verputzt hast und fühlst Dich richtig schlecht.
Gib Dir selbst eine Pause! Du musst tatsächlich nicht perfekt in allem sein und alles kontrollieren in Deinem Leben. Versuche die Zügel lockerer zu lassen, lerne Dich zu entspannen, damit Essen für Dich nicht mehr die große Erholung von der ewigen Kontrolle ist. Mach Dir bewusst, dass Du nicht alles kontrollieren musst, in Deinem Leben. Schaff Dir andere Freiräume, dann klappt es auch mit dem Loslassen der überflüssigen Kilos.

3. Was ist, wenn mich trotzdem niemand mag?

Der größte Motivator endlich abzunehmen, ist sicherlich die Idee, dass Du dann endlich einen Partner oder eine Partnerin findest. Du lebst seit Jahren mit Übergewicht und bist allein. Abends vor dem Fernseher sitzt Du allein da und tröstest Dich mit Chips und Schokolade. Du hast es bereits mit einer Datebörse im Internet versucht und bist davon überzeugt, dass Dein Gewicht der Punkt ist, der andere abschreckt, denn über ein erstes Date oder auch nur ein Foto, geht es nie hinaus. Also, auf geht’s: Der Plan heißt abnehmen!

Das funktioniert sicher auch eine ganze Weile, aber was ist, wenn Du auf einmal Angst bekommst, dass es gar nicht am Gewicht liegt? Vielleicht ist mit Dir sonst etwas nicht in Ordnung? Was ist, wenn Du schlank bist und Du trotzdem niemanden für Dich findest? 

Angst ist ein ganz schlechter Begleiter, wenn es darum geht, Pfunde zu verlieren. Angst lähmt Dich und Deinen Willen es durchzuziehen. Wer Angst hat, will Trost und was tröstet besser, als eine Tafel Schokolade? Zwei Tafeln... (Du siehst, ich kenne das...)

Arbeite an Deinem Selbstbewusstsein! Du bist ein liebenswerter Mensch, auch mit Übergewicht. Die meisten Menschen schauen aber erstmal und wenn ihnen nicht gefällt, was sie sehen, kann Dein Charakter noch so nett und lieb sein, er wird gar nicht gesehen. Das kannst Du nun blöd finden, aber ändern kannst Du es erstmal nicht. Natürlich gibt es auch Menschen mit Übergewicht, die ihren Traumpartner finden. Aber Deine Chancen sind deutlich größer, wenn Du gesund bist und Dich gut bewegen kannst. Du bist ein wertvoller Mensch, sorge für Deine Gesundheit!  

Sonntag, 16. August 2015

Glücksmoment 16.08.2015


Gib dem Kind in Dir Raum, genieße es mal ganz albern zu sein, zu spielen und zu entdecken was das Leben für Dich bereit hält.

Sonntag, 9. August 2015

Glücksmoment 09.08.2015


... oder einen anderen tierischen Begleiter. Bei mir ist es unter anderem ein Hund der dafür sorgt, dass auch schlechte Tage wunderschöne Momente haben können!

STOP – hör auf negativ zu denken!

Wie viele Gedanken, gehen einem durchschnittlichen Menschen täglich durch den Kopf? Bist Du überrascht, wenn ich Dir sage, dass es mehr als 60.000 Gedanken sind jeden Tag? Die interessantere Frage ist jedoch, wie nutzt Du diese über 60.000 Gedanken für Dich? Oder bist Du Deinen Gedanken etwa hilflos ausgeliefert?  


Hirnforscher haben entdeckt, dass zwischen 84 und 92% der Gedanken die Du heute gedacht hast, auch gestern schon in Deinem Kopf waren. Nicht nur das, aber über 80% dieser Gedanken waren negative Gedanken. Über 80%!

Es wurde zudem erforscht, dass Deine Stimmungen großen Einfluss auf Deine Gedanken haben. Schlechte Laune, Misserfolge und negative Gefühle haben entscheidenden Einfluss auf die Qualität Deiner Gedanken. Deine Gedanken wiederum bestimmen darüber, wie Du Dich fühlst. Was für ein Teufelskreis, oder? Du bist also tatsächlich das Produkt Deiner eigenen Gedanken!

Hast Du Dich schon mal beim tagträumen erwischt? Hast Du schon erlebt, wie Du Dir vorstellst was passieren wird, wie schmerzvoll, peinlich oder verletzend eine Situation ist? Dein Verstand läuft auf Autopilot, er macht es fast unmöglich, auf andere Gedanken zu kommen. Jammerland ohne Chance auf Veränderung? Nein, sicher nicht. Aber Du wirst aktiv werden müssen, wenn Du diesen Autopiloten umprogrammieren willst.

Wie verändere ich meine Gedanken? 


Das ist die große Frage, der sich dieser Artikel widmet. Was kannst Du tun, damit diese eingetretenen Pfade in Deinem Gehirn verschwinden und Du Chancen und neue Ideen säen kannst?

Entscheide Dich


Forscher haben entdeckt, dass Du entscheidest, wie glücklich Du Dich fühlst.
Wenn Du Dir bewusst machst, was Einfluss auf Deine Einstellung zum Leben hat, fällt es Dir leichter, Deinen Verstand in eine andere Richtung zu dirigieren.

Es gibt drei Felder, die darüber bestimmen, was in Deinem Kopf für Glaubenssätze und Gedanken vorherrschen:


  • Deine Vergangenheit (besonders Kindheit und Jugend) (50%)
  • Deine unmittelbare Umgebung (Deine Arbeit, Gesundheit, Beziehungen) (10%)
  • Deine Gedanken, Gefühle, Worte und Taten (40%)


Ist das nicht eine wunderbare Statistik? Sie zeigt Dir, welche Kräfte Du selbst in der Hand hast. Was Du tun kannst, um Deine eingetretenen Pfade zu verlassen und neue Wege zu gehen!

Du hast drei Möglichkeiten auf jeden Deiner Gedanken zu reagieren:
→ erlaube dem Gedanken Dich einzufangen und Deinen Verstand und Deine Gefühle zu kontrollieren (alles bleibt wie es ist)
→ lösche den Gedanken und ersetze ihn mit einem gesunden, positiven Gedanken (Chance auf Veränderungen!)
→ Meditiere über diesem Gedanken und erlaube ihm, sich in etwas Gutes für Dich zu verwandeln.

Wichtig ist, dass Du aufhörst, in den Tag zu denken, sondern Dir bewusst wirst, was passiert. Versuche einen negativen Gedanken sofort nach dem Auftreten zu eliminieren. Überlege Dir, ob Dir der Gedanke nützt oder schadet. Wenn er Dir schadet, lösche ihn aus, bevor er in Deinem Hirn weiter über die ungeliebten Pfade tritt.

Es braucht ein bisschen Übung und einen wachen Geist, dies zu tun. Natürlich macht es keinen Sinn, rund um die Uhr nur noch auf der Lauer zu liegen. Nimm Dir vor, diese Übung mehrmals am Tag, für ein paar Minuten zu machen. Du wirst sehen, wie schnell Du Dich selbst darauf einstellen kannst, wie es zur Gewohnheit wird, dass negative Gedanken keine Chancen mehr bekommen sich festzusetzen.

Vielleicht bist Du Dir Deiner negativen Gedanken in diesem Ausmaß nicht bewusst? Dann kann Dir ein Gedankentagebuch helfen. Nimm Dir eine Woche lang jeden Tag eine Stunde Zeit. Notiere, was Dir in der letzten Zeit durch den Kopf gegangen ist. Mit etwas Abstand kannst Du nachlesen, was sich in Deinen Gedanken ansammelt. Wenn Du diese Übung richtig wertvoll für Dich gestalten möchtest: Denk darüber nach, wie Du diese negativen Gedanken, in etwas positives für Dich verwandeln kannst.

Sorge dafür, dass Du Dich gut fühlst. Du kannst nichts negatives Denken, wenn Du lachst! Bring Freude in Dein Leben, lerne auch die kleinsten Dinge wieder mit einem Lächeln zu betrachten. Das muss nichts kosten. Manchmal ist es ein Sonnenstrahl der durch die dunklen Wolken bricht, oder auch ein Kinderlachen. Es liegt allein an Dir, diesen Dingen Aufmerksamkeit zu schenken.

Erinnere Dich immer wieder daran, dass Du allein es in der Hand hast, was Du denkst und was Du fühlst! Durchbreche den Kreislauf, geh neue Wege und lege ganz neue Pfade an, auf Deinem Weg zum Glück. Du bist kein Opfer! Du bist Schöpfer in Deinem Leben!

Denk immer daran: Am Anfang ist der Gedanke!